Dorfkirche in Lichterfelde (Barnim)

Profil

Baujahr: 13. Jahrhundert

Sitzkapazität: 200 Plätze

Sanitärbereich: im Gemeindehaus

Beheizbar: ja

Behindertengerecht: ja

Parkplätze: ausreichend


Das älteste Kirchenbuch von 1584 - 1597, das eventuell Aussagen zur Entstehung des Gebäudes hätte geben können, wurde 1657 bei einem Überfall auf das Dorf von marodierenden Soldaten vernichtet. Aus der Geschichte der Besiedelung des Gebietes östlich der Elbe und der Dorfentwicklung, insbesondere des Rittergutes Lichterfelde, lassen sich jedoch auch die einzelnen Phasen des Kirchenbaues der ersten Jahrhunderte ableiten.
Auf den ersten Blick scheint die Lichterfelder Kirche ein einheitlich geplantes Bauwerk zu sein. Die Feldsteinkirche entspricht dem Baustil der Mark Brandenburg. Betrachtet man aber die einzelnen Teile des Baukörpers und besonders das Mauerwerk, stellt man bald fest, daß sie aus verschiedenen Bauphasen stammen.
Die älteste Bauphase zeigt sich im Altarraum. Man vermutet, daß dieser Teil im 13. Jahrhundert von den Zisterziensermönchen als Kapelle errichtet wurde. Der spätere Anbau des Langhauses zeichnet sich durch regelmäßig behauene Granitsteine aus. Baugeschichtlich paßt die Erbauung in die letzten Jahre des
13. Jahrhunderts. Der aus Mischmauerwerk errichtete Turm ist als letzter Bauteil entstanden, vermutlich im 15. Jahrhundert.
Das Aussehen der Kirche hatte in den ersten Jahren nicht das Bild von heute. Die Dächer waren vermutlich nicht aus Steinziegeln. Rohrdächer und Schindeldeckungen waren damals verbreitet. Die Fenster waren schießschartenartig hoch angelegt. Der hölzerne Turmaufbau war nicht vorhanden. Im Innern schloß eine flache Balkendecke den Raum ab. Das Langhaus und der Chorraum (Altarraum) waren durch einen Zwiegbogen sichtbar getrennt, der heute nicht mehr besteht. Umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten in den nachfolgenden Jahrhunderten führten schließlich zum heutigen Aussehen der Kirche. Die Kirche hat im Innern folgende Abmessungen:

 

Turm: 5,30 x 6,55 m
Kirchenschiff: 14,27 x 9,40 m
Chorraum: 9,15 x 6,70 m
Höhe Turm 33,00 m.

Britzer Str. 3 |